Montag 25.11.2019

Offenes Council für Frauen
Mittwoch 27.11.2019 von 19:30 bis ca 21:30 Uhr, Samstag 21.12.2019 von 17:00 bis ca 21:00 Uhr

Jahreskreis für Frauen
14.12.2019 Winter: Rückzug und Neu-Ausrichtung, von 13:00 bis 18:00 Uhr

Auszeit Seminare in der Wüste 2020
15.-28.3.2020 „Wüste erleben“ (7-tägige Karawane)

Visionssuche für Frauen und Männer in den Hochvogesen
12 Tage der Neuausrichtung im Leben vom 7.-18.7.2020

Montag 25.11.2019

Visionssuche in den Hochvogesen, 12 Tage der Neuausrichtung im Leben
7.-18. Juli 2020

Die Visionssuche ist ein Übergangsritual in der Natur, das Veränderung ermöglicht.

Damit sich dieser Prozess vollziehen kann, ist es notwendig, die gewohnte Lebensumgebung und Gemeinschaft für eine gewisse Zeit zu verlassen. Sie gehen alleine raus in die Natur, lassen sozusagen alles hinter sich und stellen sich Ängsten, Zweifeln, Einsamkeit, Schatten und offenen Fragen. Indem sie sich der Natur anvertrauen, können sie ihre Verbundenheit mit ihr wahrnehmen, tiefe Einsichten über sich selbst gewinnen und Antworten erhalten. Sie sind auf dem Weg zu sich selbst.

Im Februar 2020 (genauer Termin folgt) wird ein Infoabend/Vortrag zur Thematik "Übergänge/Rituale/Visionssuche stattfinden.
Ich freue mich auf Sie!

Dienstag 15.08.2017

An diesem Retreat nahmen 5 Frauen teil. Für uns alle waren die 15 Wüstentage eine intensive Zeit der Selbsterfahrung an wunderschönen Plätzen in der marokkanischen Sahara.
Die Kraft der Elemente war täglich unmittelbar spürbar ebenso wie die Natur als Spiegel unserer Seele.
Weit abseits des Alltags und der damit verbundenen Ablenkungen entdeckten die Teilnehmerinnen innere Kraftreserven und stärkten ihre Wahrnehmung. Die Zeit in der Wüste gab Raum, sich selbst zu erforschen, loszulassen, innere Grenzen zu erweitern, andere Perspektiven einzunehmen und Kraft zu schöpfen.

Dienstag 29.11.2016

Heute möchte ich meine Impressionen und Gedanken zur „Herbst-Karawane Die Kraft der Stille“ mit mit Euch teilen.
Wir - drei Teilnehmerinnen und ich - waren unterwegs vom 17. bis 29. Oktober 2016.

Auf der Fahrt von Ouarzazate (unser Zielflughafen in Marokko) Richtung Süden ins Gästehaus Sauvage Noble (bei Zagora) passierten wir viele Baustellen. Diese wichtige Straßenverbindung wird an vielen Stellen verbreitert und begradigt. Auch in den Dörfern und Städtchen wird viel gebaut und ich frage mich immer wieder, wo und wie die Menschen, die hier leben, das dafür notwendige Geld verdienen. Abdellah sagt, dass viele Männer im „Norden Marokkos“ arbeiten und oft nur zu den Familienfesten nach Hause kommen.

Sonntag 21.08.2016

Bereits am 29. Juli bin ich nach circa 400 km in Tuttlingen, dem Endpunkt des Albsteigs angekommen. Ich war 20 Tage, 18 Etappen, einen Ruhetag und einen Rundwandertag unterwegs.

Mein erstes Resumée:
Es war eine wunderbare, großartige Erfahrung, ich bin begeistert! Für mich hat alles gepasst: das Wetter, die Etappen, die Landschaft, die Begegnungen unterwegs, der Wechsel von Tagen ohne und mit Begleitung, die Gespräche, das Schweigen, und vieles mehr.

abonnieren