Vorhaben 2019

Wege in die Kraft
bislang feststehende Termine  2019

Zusätzlich zur individuellen Begleitung veranstalte ich Workshops, ein offenes Frauen Council, Achtsamkeits-Meditationsabende, Vorträge und - neu in diesem Jahr - Visionssuchen.

Visionssuche

Visionssuche (engl. Vision Quest) ist ein Ritual in der Natur, das Veränderung ermöglicht.

Dafür ist es notwendig, die gewohnte Lebensumgebung und Gemeinschaft für eine gewisse Zeit zu verlassen. Sie gehen alleine raus in die Natur, lassen sozusagen alles hinter sich und stellen sich Ängsten, Zweifeln, Einsamkeit, Schatten und offenen Fragen. Indem sie sich der Natur anvertrauen, können sie ihre Verbundenheit mit ihr wahrnehmen, tiefe Einsichten über sich selbst gewinnen und Antworten erhalten. Sie sind auf dem Weg zu sich selbst.

Auszeit Seminare in der Wüste 2019

Wüstenzeiten 2019

„Wüste erleben“  3.-15.3.2019
7-tägige Karawane durch abwechslungsreiche Dünengebiete mit einem Ruhetag inmitten der Wüste. Wir gehen am Vor- und Nachmittag je ca 2-3 Stunden und lassen den Rhythmus des Weiterziehens und die Weite der Wüste mit allen Sinnen auf uns wirken. Die Erlebnisse des Tages erhalten Raum im gemeinsamen Kreis am Abend. Der Tag klingt aus, wir genießen das frisch zubereitete Essen, die Stimmung im Schein des Feuers und den Sternenhimmel über uns.

Dieses Auszeit Seminar ist bereits ausgebucht.

Sommerpause und Ausblick

Achtsamkeit und Meditation im Alltag
Achtsamkeit fließt ein in jede Form meiner Prozess-Begleitung.
Mit dieser inneren Haltung nehmen wir den gegenwärtigen Moment bewusst und wertfrei wahr. Wir lernen, unsere Gefühle, Gedanken und Empfindungen zu beobachten und bekommen Bewusstheit darüber, was wir wann wie tun. So erkennen wir auch unter Stress und Druck Auswahlmöglichkeiten und können der jeweiligen Situation angemessen handeln.

Herbst

Herbst: Die Jahreszeit der Ernte, der bunten Blätter, der Vorbereitung auf den Winter.
Ein passender Zeitraum, um innezuhalten, den Blick nach Innen zu richten und zu schauen, wie die eigene Ernte aussieht in diesem Jahr. Was habe ich gesät, gehegt und bislang geerntet? Gibt es eine Saat, die nicht aufgegangen ist? Was will ich in diesem Jahr noch beenden? Wie bereite ich mich auf den Winter vor?

Die ersten Tage unterwegs

Nun bin ich seit vier Tagen auf dem Albsteig unterwegs. Ich fühle mich täglich besser, körperlich und mental.
Die Entscheidung, jetzt diese Tour zu gehen, war eine besonders gute - das weiß ich jetzt schon. Zu Fuß unterwegs sein erfüllt mich mit Freude und Leichtigkeit. Es  schenkt mir Begegnungen unterschiedlichster Art und die Natur ist ein wunderbarer Spiegel.

Gestern und heute hat mich Claudia begleitet, morgen werde ich allein gehen und danach kommt Martina.

Inzwischen bin ich in Essingen angekommen, knapp 100 km Fussweg seit dem Start in Donauwörth.

Albzeit

Der Albsteig ist ein Fernwanderweg entlang des Nordrandes der Schwäbischen Alb zwischen Tuttlingen und Donauwörth.Es geht auf gut 350 km auf und ab, insgesamt sind es 8916 m hoch und 8661 m runter.

Der Weg ist das Ziel

Bereits am 29. Juli bin ich nach circa 400 km in Tuttlingen, dem Endpunkt des Albsteigs angekommen. Ich war 20 Tage, 18 Etappen, einen Ruhetag und einen Rundwandertag unterwegs.

Mein erstes Resumée:
Es war eine wunderbare, großartige Erfahrung, ich bin begeistert! Für mich hat alles gepasst: das Wetter, die Etappen, die Landschaft, die Begegnungen unterwegs, der Wechsel von Tagen ohne und mit Begleitung, die Gespräche, das Schweigen, und vieles mehr.

abonnieren